WILLKOMMEN – BUCHAUKTIONEN

AUS DEN KOMMENDEN AUKTIONEN
23.-25. APRIL 2024:

Aurelius Augustinus. De civitate dei. Venedig, Johann u. Wendelin von Speyer, 1470. Schätzpreis 10.000 Euro
Album amicorum des Jacob Friedrich Hofemeister. Augsburg u. Breslau 1755-1773. - Zuschlag: 26.000 €
Horae B. M. V. Stundenbuch auf Pergament. Nordfrankreich, 2. Hälfte 15. Jh. – Zuschlag: 21.000 €
Sammelband mit 141 Radierungen mit Karikaturen auf Napoleon I., um 1814-1815. - Zuschlag: 18.000 €
Hieronymus. Commentariorum in Amos. Einzelblatt aus einer karolingischen Handschrift auf Pergament, um 800. - Zuschlag: 30.000 €
Maria S. Merian. Histoire générale des Insectes de Surinam et de toute l'Europe. Paris 1771. - Zuschlag: 55.000 €
Albrecht. Jüngerer Titurel. 2 Fragmente einer Handschrift um 1300. Zuschlag: 8.000 €

 Angebote von Einlieferungen für unsere Auktionen
im Herbst 2024 jederzeit willkommen

C. Noury. Histoire naturelle. Französische Handschrift. 6 Bde. Frankreich, nach 1850. Mit 458 meist aquarellierten Tafeln - Erstes zoologisches Inventar Polynesiens. Zuschlag 110.000 Euro (ohne Aufgeld)
J. Janssonius. Nieuwen Atlas, ofte Werelt-Beschrijvinge. 6 in 7 Bänden. Amsterdam 1657-1683
Aus unseren kommenden Auktionen:

Angebote von Einlieferungen für unsere Auktionen im Frühjahr 2024 jederzeit willkommen

J. Blaeu. Le grand atlas, ou cosmographie Blaviane. 12 Bände. Amsterdam 1663. Zuschlag 170.000 Euro (ohne Aufgeld)
Aus unserer vergangenen Herbstauktion 2023: Lateinisches Stundenbuch. Handschrift auf Pergament. Nordfrankreich oder Flandern, 2. Hälfte 15. Jh. Mit 17 großen und 16 kleinen Miniaturen in Gold und Farben gemalt - Zuschlag 30.000 € (ohne Aufgeld)
Aus unserer Frühjahrsauktion Mai, 2023:
W. & J. Blaeu. Toonneel des Aerdriicx, ofte Nieuwe Atlas. 6 Bände. Amsterdam 1635 – ca. 1685. - Mit zusammen 509 meist doppelblattgroßen Kupferkarten in goldgehöhtem Altkolorit
Schätzpreis 70.000 €
Zuschlag 160.0000 €
Schätzpreis mehr als vervierfacht:
Auktion 2021:
Karl Marx. "Kommunistisches Manifest"
Erstdruck 360.000 (inkl. Aufgeld).€
Weltrekordzuschlag für dieses Werk

1.280.000 € – Rekord für das teuerste jemals in Deutschland versteigerte Buch

Auf einer Auktion in 2017 versteigerte Reiss und Sohn die erste Ausgabe der 95 Thesen von Martin Luther. Die „Disputatio.. pro Declaratione virtutis indulgentiarum“ erschien zuerst 1517 in Basel. Bei geschätzten 150.000 € stieg der Preis, von Saal- und Telefonbietern gesteigert,  auf einen Erlös von 1.280.000 € (einschließlich gerundetem Aufgeld).  Damit handelt es sich um den höchsten Auktionzuschlag, der in Deutschland für ein gedrucktes Buch erzielt wurde. Weitere besondere Auktionsrekorde in Auswahl finden Sie hier.

Angebote von Einlieferungen für unsere Auktionen im Herbst 2024 sind jederzeit willkommen

Aufgrund der Corona-Situation findet unsere Auktion 205-207 vom 26.-29. Oktober 2021 ohne Saalpublikum statt. Sie können schriftlich über unseren Webkatalog, per Fax oder telefonisch mitbieten. Für die direkte Teilnahme melden Sie sich zum Live-Bieten hier an.

Persönliche Besuche einschließlich Besichtigung nur nach Anmeldung.

Kommunistisches Manifest von Karl Marx erlöste 360.000 Euro bei Reiss & Sohn in Königstein !

Allgemeiner Weltfrieden und Internationaler Schiedsgerichtshof

Einlieferungen zu unseren
Auktionen im Herbst 2022
jederzeit willkommen

Auktionshaus Reiss & Sohn wurde 1971 gegründet und ist auf die Versteigerung von wertvollen antiquarischen Büchern,  Handschriften, Landkarten, Graphik und Photographie spezialisiert.  Mehr über das Unternehmen 

Aktuelles

Erfolgreicher Auktionsstart am Welttag des Buches

Seit fast 20 Jahren wird am 23. April der Welttag des Buches gefeiert, ein Feiertag für alle Bücherliebhaber. So ist es mehr als passend, das gestern an jenem Feiertag die diesjährigen Frühjahrsauktionen in Königstein begannen. Bereits am Vormittag konnte Reiss & Sohn zahlreiche traumhafte Ergebnisse verzeichnen. Herausragend war die die 180% Schätzpreissteigerung eines seltenen Festbuchs aus dem 16. Jahrhundert, das die Zeremonien und Festlichkeiten in Prag und Landshut anlässlich der Verleihung des Ordens vom Goldenen Vlies an Kaiser Rudolf II., die Erzherzöge Karl und Ernst und einige andere Adlige darstellt und beschreibt (Los 239, P. Zehendtner von Zehendtgrub, Ordenliche Beschreibung mit was stattlichen Ceremonien und Zierlichkeiten…). Nach einem nervenaufreibendem Bietgefecht konnte sich schließlich ein schriftlicher Bieter durchsetzen (Hammerpreis 42.000 Euro, Taxe 15.000,- Euro).

Zwei prächtig illuminierte lateinische und französische Stundenbücher für den Gebrauch von Rom fanden für 32.000 Euro Hammerpreis (Taxe 30.000 Euro, Los 21) sowie 21.000 Euro Hammerpreis (Taxe 20.000 Euro, Los 20) neue Besitzer. Ein sehr seltenes und frühes Manuskriptblatt – aus der Zeit Karls des Großen, um 800 – in einer schönen klaren Handschrift, war schwer umkämpft und konnte schließlich einem glücklichen Bieter am Telefon für 30.000 Euro (Schätzpreis 10.000,- Euro) zugeschlagen werden.

Hieronymus. Commentariorum in Amos. Einzelblatt aus einer karolingischen Handschrift auf Pergament, um 800 (Ausschnitt)

Am späten Nachmittag brachte eine prächtige und seltene Sammlung naturkundlicher Werke, die vom Pariser Verleger Desnos zusammengestellt wurde und Tafeln aus einigen der wichtigsten botanischen und ornithologischen Werke des 17. und 18. Jahrhunderts von Maria Sibylla Merian, Daniel Rabel und J. Jonston enthält, mit 55.000 Euro Hammerpreis den bislang höchsten Zuschlag am Eröffnungstag.

Die Auktionen werden noch bis morgen Abend, mit einem reichen Angebot an alten Druckwerken, Atlanten, Landkarten, Stadtansichten etc. fortgesetzt. Besuchen Sie uns im Saal oder nehmen Sie doch live an der Auktion unter https://www.reiss-sohn.de/de/live-auktion/ teil!

Noch fünf Tage bis zur Frühjahrsauktion – Jetzt bieten!

Am Dienstag, dem 23. April starten unsere 3-tägigen Frühjahrsauktionen. Nutzen Sie möglichst heute schon die Gelegenheit schriftlich zu bieten, oder sich zum Live-Bieten anzumelden. Nehmen Sie sich nochmal die Zeit, in Ruhe durch unsere, durchgehend mit zahlreichen Fotos illustrierten, Kataloge zu browsen und auf so manche Rarität oder spannende Unikate zu stoßen!

Kataloge der Frühjahrsauktionen 2024 jetzt Online

Die Kataloge der Frühjahrsauktionen von REISS & SOHN vom 23.-25. April 2024 stehen jetzt online mit über 2000 Losen zur Verfügung. Auch diese Saison kann wieder ein breites Spektrum mit seltenen, wertvollen und schönen Handschriften, Büchern, Graphiken und Reisefotografien angeboten werden.

Besonders hervorzuheben sind drei aufwendig illuminierte lateinische und französische Stundenbücher für den Gebrauch von Rom (Taxen 20.000-30.000 €) jedes für sich ein Unikat, des Weiteren die erste vollständige Ausgabe von J. W. Weinmanns „Phytanthoza-Iconographia“ in 5 Bänden. Es handelt sich um eins der schönsten und umfangreichsten Pflanzenwerke des Barocks, hier in prachtvollem Kolorit (Taxe 70.000 €).

Ferner angeboten wird von J. O. Lewis „The Aboriginal Port Folio“, ein äußerst seltenes und frühestes Tafelwerk mit Porträts nordamerikanischer Indianer (Taxe 70.000 €); sowie eine rare und dekorative Weltkarte in doppelherzförmiger Projektion aus der Salamanca-Lafreri Offizin aus dem Jahr 1602 (Taxe 35.000 €). Neben dieser kleinen Auswahl finden sich natürlich noch unzählige weitere Schätze in den verschiedensten Kapiteln und Preissegmenten, stöbern Sie selbst!

Das ist ein sehr kurzer Test!

Anmelden

Als angemeldeter Benutzer können Sie Gebote abgeben, Ihr Profil speichern und Ihre Gebotshistorie einsehen.

Ohne Benutzerkonto

Neues Benutzerkonto erstellen

Ihr Höchstgebot:

Einen Moment bitte...