Willkommen bei Reiss & Sohn

Auktionshaus Reiss & Sohn wurde 1971 gegründet und ist auf die Versteigerung von wertvollen antiquarischen Büchern,  Handschriften, Landkarten, Graphik und Photographie spezialisiert.  Mehr über das Unternehmen 

AKTUELLES – Nächste Auktionen mit wertvollen Büchern, Handschriften und Landkarten vom 28.-30. April 2020. Einlieferungen ab sofort erbeten.

Aktuelles

Rara-Auktion: „Das Buch der Chroniken“

Eines der berühmtesten Druckwerke der Geschichte, die „Schedelsche Weltchronik“ aus der Feder des Nürnberger Humanisten Hartmann Schedel, wird im kommenden Frühjahr bei Reiss & Sohn in Königstein im Taunus versteigert. Der voluminöse Band wurde 1493 in Lateinisch und Deutsch publiziert und enthält nahezu 2000 Holzschnitte, an deren Erstellung unter anderem der junge Albrecht Dürer beteiligt gewesen sein soll. Die angebotene seltene deutsche Ausgabe ist teilkoloriert und zeigt unter anderem einige Abbildungen von Städten der Welt, die als die ersten topographisch getreuen Ansichten gelten. Daneben ist die Chronik eine Fundgrube zum Wissen der Zeit, darunter auch allerhand Kuriosa, wie ein Bericht über die vorkolumbianische Entdeckung Amerikas durch den Nürnberger Globenkonstrukteur Martin Behaim. Wer an den Buchauktionen des Antiquariats- und Auktionshauses Reiss & Sohn mit einer Einlieferung teilnehmen möchte, dessen Angebote nimmt Reiss & Sohn jetzt gerne entgegen.

Gutenbergs Nachfolger – Frühdruck von 1459 erlöst 413.000 Euro

Mit einem taxbezogenen Umsatz von nahezu 100% gingen die diesjährigen Buchauktionen der Herbstsaison vom 29.-31. Oktober beim Auktionshaus Reiss & Sohn in Königstein am vergangenen Donnerstag zu Ende. „Eine Buchauktion mit einer wertbezogenen Verkaufsquote von nahezu 100% ist außergewöhnlich. Der Umsatz konnte gegenüber der Frühjahrsauktion um 30% gesteigert werden. Wir haben international sehr beachtete Preise erzielt“ (so Clemens Reiss nach Abschluss der dreitägigen Auktionsveranstaltung). Den höchsten Auktionszuschlag mit 350.000 Euro, (alle Preise ohne Aufgeld) erbrachte das als vierte gedruckte Buch bekannte „Rationale Divinorum“ des Guilelmus Duranti, gedruckt im Jahre 1459 bei Fust und Schöffer, den Nachfolgern von Johannes Gutenberg in seiner Druckerwerkstatt in Mainz. Mit Aufgeld gerechnet sind das 413.000 Euro (Schätzpreis 280.000). Mit einem Zuschlag von 190.000 Euro (Schätzpreis 100.000 Euro) avancierte ein koloriertes Exemplar der Schedel’schen Weltchronik von 1493 auf

„Gutenbergs Nachfolger – Frühdruck von 1459 erlöst 413.000 Euro“ weiterlesen

Gutenbergs Jünger – Spektakulärer Frühdruck wird versteigert

G. Duranti. Rationale divinorum. Mainz, Fust u. Schöffer, 6. Oktober 1459. Schätzpreis 280.000 Euro.

Am kommenden Dienstag wird in Königstein im Taunus eines der letzten und vielleicht spektakulärsten noch in privater Hand befindlichen Zeugnisse aus der Frühzeit des Buchdrucks zur Versteigerung gelangen. Gutenberg hatte seine berühmte Bibel ca. 1455 vollendet und nachdem seine Mitgesellschafter Johann Fust und Peter Schöffer Gutenbergs Werkstatt und Druckerpresse übernommen hatten, musste der Altmeister mit ansehen, wie unmittelbar darauf weitere Bücher Dank seiner Erfindung hergestellt wurden. Eines davon, das insgesamt vierte gedruckte Buch der Druckgeschichte, kommt am Dienstag den 29. Oktober zum Aufruf. Der Schätzpreis liegt bei 280.000 Euro. Es handelt sich hierbei um „Gutenbergs Jünger – Spektakulärer Frühdruck wird versteigert“ weiterlesen