WILLKOMMEN – BUCHAUKTIONEN

Aufgrund der Corona-Situation findet unsere Auktion 205-207 vom 26.-29. Oktober 2021 ohne Saalpublikum statt. Sie können schriftlich über unseren Webkatalog, per Fax oder telefonisch mitbieten. Für die direkte Teilnahme melden Sie sich zum Live-Bieten hier an.

Persönliche Besuche einschließlich Besichtigung nur nach Anmeldung.

Jetzt wertvolle Bücher ersteigern !

Aus unserer Herbstauktion 2021: Los Nr. 31
L. Stöer. Geometria et perspectiva. Augsburg 1567

Einlieferungen zu unseren Auktionen im Frühjahr 2022
jederzeit willkommen

Auktionshaus Reiss & Sohn wurde 1971 gegründet und ist auf die Versteigerung von wertvollen antiquarischen Büchern,  Handschriften, Landkarten, Graphik und Photographie spezialisiert.  Mehr über das Unternehmen 

Aus der kommenden Frühjahrsauktion:
Lateinischer Psalter mit Kalendarium. Flandern um 1280

Aus unseren Jubiläumsauktionen im Herbst  2021

Umschlagabbildung aus:
Novum instrumentum. Ab
Erasmo Roterodamo. 1516
Erlös 71.400 Euro (inkl. Aufgeld)

1.280.000 Rekord für das teuerste jemals in Deutschland versteigerte Buch

Auf einer Auktion in 2017 versteigerte Reiss und Sohn die erste Ausgabe der 95 Thesen von Martin Luther. Die „Disputatio.. pro Declaratione virtutis indulgentiarum“ erschien zuerst 1517 in Basel. Bei geschätzten 150.000 € stieg der Preis, von Saal- und Telefonbietern gesteigert,  auf einen Erlös von 1.280.000 € (einschließlich gerundetem Aufgeld).  Damit handelt es sich um den höchsten Auktionzuschlag, der in Deutschland für eine gedrucktes Buch erzielt wurde. Weitere besondere Auktionsrekorde in Auswahl finden Sie hier.

Reiss & Sohn, Ihr zuverlässiger Ansprechpartner für alte Bücher, Handschriften und Landkarten – seit 1971

Aktuelles

Wieder ein Millionenerlös

Braun u. Hogenberg. Civitates Orbis Terrarum. Bände 1-4. 1575-1600

Mit großem Erfolg konnten am 29. Oktober die herbstlichen Buchauktionen im Jubiläumsjahr 2021 bei Reiss & Sohn abgeschlossen werden. Das teuerste Stück der Auktion, die bedeutende Universalchronik „Rudimentum novitiorum“, aus dem Jahr 1475 in einem illuminierten Exemplar, erbrachte den für ein gedrucktes Buch spektakulären Einzelerlös von 1 Million Euro (inkl. Aufgeld). Zu den seltensten und schönsten Meisterwerken der Buchillustration zählt Lorenz Stöers „Geometria et Perspectiva“, gedruckt in Augsburg im Jahre 1567, es konnte mit einem Ergebnis von 65.450,- Euro seine Taxe übertreffen. Somit erzielten allein die 40 Exponate des Kataloges der ausgewählten Werke einen Umsatz von rund 1.5 Millionen Euro.

Die in den anschließenden Katalogen zu seltenen Büchern und Geographie angebotenen Werke der Normalauktionen erbrachten sehr erfreuliche, teils spektakuläre Ergebnisse. Eine Überraschung waren sicherlich die Ergebnisse für die Ausgaben der Biblia graeco-latina von Erasmus von Rotterdam. Die erste Ausgabe des Neuen Testaments in seiner Ursprache „Novum instrumentum omne, diligenter ab Erasmo Roterodamo recognitum & emendatum“, in einem Basler Druck von 1516, erlöste 71.400 ,- Euro (Taxe 12.000 Euro). Gefragt war auch die zweite Ausgabe dieses Werks, ebenso bei Froben in Basel gedruckt, im Jahr 1519. Sie verdreifachte die Taxe und brachte einen Erlös von 21.420,- Euro. Des weiteren erwähnenswert ist das Ergebnis von 83.300 Euro für eine Biblia Latina, eine lateinische Handschrift auf Pergament. Entstanden in Paris (?), ca. 1260-1280. Auch eine zweibändige, alt kolorierte Biblia Germanica, gedruckt in Augsburg am 27. Januar 1518, erlöste mit 30.940 Euro (inkl. Aufgeld) weit mehr als die erwarteten 10.000,- Euro Taxe. Eine seltene Karte von Zypern aus dem 16. Jahrhundert erbrachte einen Enderlös on  47.600 Euro. Ein interessantes und seltenes Album mit 73 Fotografien die unter dem Titel „Vistas do Amazonas“ zusammengetragen wurden, erzielte 33.320,-  Euro (inkl. Aufgeld). Ebenfalls erwähnenswert aus dem Gebiet der Geographie ist das Ergebnis von 35.700,- Euro für das Werk von P. Goos „De Zee-Atlas, ofte Water-Wereld“, ein prachtvoller und früher holländischer Seeatlas mit 40 Kupferkarten aus dem Jahr 1669. Die ersten vier Bände des berühmtesten aller Städtebücher „Civitates Orbis Terrarum“ von G. Braun und F. Hogenberg (erschienen ca. 1575-1600), mit über 226 prachtvoll altkolorierten Ansichten und Plänen zahlreicher größerer europäischer Städte, wechselte für 77.350,- Euro den Besitzer. Das Auktionshaus blickt äußerst zufrieden auf das Jubiläumsjahr 2021 zurück. Einlieferungen zu den Frühjahrsauktionen 2022 sind ab sofort möglich.

Herbstkataloge 2021 Online

Die Kataloge zu den herbstlichen Buchauktionen im Jubiläumsjahr des seit 1971 bestehenden Versteigerungshauses Reiss & Sohn stehen jetzt online. Die Offerte von rund 3.000 seltenen Büchern, Handschriften, Atlanten und Landkarten sowie Grafik und Fotografie enthält naturwissenschaftliche Highlights wie den Erstdruck von Galileo Galileis berühmtem „Dialogo“ von 1632 (Schätzpreis 100.000 Euro). Teuerstes und sicherlich spektakulärstes Stück ist die bedeutende Universalchronik „Rudimentum novitiorum“, aus dem Jahr 1475 in einem illuminierten Exemplar (1.200.000 Euro). Zu den seltensten und schönsten Meisterwerken der Buchillustration zählt Lorenz Stöers „Geometria et Perspectiva“, gedruckt in Augsburg im Jahre 1567 (50.000 Euro). Neben dem auch sonst reichhaltigen Angebot aus allen Sammelgebieten bilden Kollektionen zur Nationalökonomie, Philosophie und Reformation sowie mehr als 60 Atlanten einen besonderen Schwerpunkt der über 4 Tage laufenden Auktionsveranstaltung.

Rudimentum novitiorum. Lübeck 1475
Rudimentum novitiorum. Lübeck 1475

Rekordpreis für Copernicus

Mit großem Erfolg konnte das Buchauktionshaus Reiss & Sohn seine Frühjahrsauktionen im Jubiläumsjahr 2021 abschließen. Schlagzeilen schrieb der erste Bericht über den Tod von Captain Cook auf Hawaii. Bereits 1780 wurde diese Sensationsnachricht erstmalig in Europa in einer deutschsprachigen Broschüre mit dem Titel „Nachrichten von dem Leben und den Seereisen des Capitain Cook“ verbreitet. Mit € 14.000 aufgerufen konnte schließllich bei € 44.000 der Zuschlag an einen Onlinebieter erteilt werden. Rekordhalter des 3tägigen Auktionsmarathon in Königstein war jedoch Nicolaus Copernicus bahnbrechende Schrift über das heliozentrische System. Der Aufruf bei € 130.000 resultierte schließlich bei einem Erlös von € 261.800, bewilligt von einem deutschen Sammler. Den vollständigen Nachbericht zu den Frühjahrsauktionen finden Sie hier. Die Erfolgsgeschichte der Jubiläumsauktion soll im Oktober 2021 fortgesetzt werden. Reiss & Sohn freut sich auf neue Einlieferungen.

Aus unserer vergangenen
Frühjahrsauktion 2021:
N. Copernicus, De revolutionibus orbium
coelestium. Nürnberg 1566.
Erlös: € 261.800.