WILLKOMMEN – BUCHAUKTIONEN Jubiläumsauktion 2021

Jetzt noch Gebote abgeben oder zum Live-Bieten anmelden.

Jubiläumsauktion 2021 – Ausgewählte Werke

Auktionshaus Reiss & Sohn wurde 1971 gegründet und ist auf die Versteigerung von wertvollen antiquarischen Büchern,  Handschriften, Landkarten, Graphik und Photographie spezialisiert.  Mehr über das Unternehmen 

Aus unseren Jubiläumsauktionen im Frühjahr 2021 – (Oben:) Sammelband mit Werken von J. Kepler. – (Unten:) J. C. Trew. Plantae selectae.

1.230.000 Rekord für das teuerste jemals in Deutschland versteigerte Buch

Auf einer Auktion in 2017 versteigerte Reiss und Sohn die erste Ausgabe der 95 Thesen von Martin Luther. Die „Disputatio.. pro Declaratione virtutis indulgentiarum“ erschien zuerst 1517 in Basel. Bei geschätzten 150.000 € stieg der Preis, von Saal- und Telefonbietern gesteigert,  auf einen Erlös von 1.230.000 € (einschließlich gerundetem Aufgeld).  Damit handelt es sich um den höchsten Auktionzuschlag, der in Deutschland für eine gedrucktes Buch erzielt wurde. Weitere besondere Auktionsrekorde in Auswahl finden Sie hier.

Reiss & Sohn, Ihr zuverlässiger Ansprechpartner für alte Bücher, Handschriften und Landkarten – seit 1971

Aktuelles

50 Jahre REISS & SOHN

Erster Auktionskatalog von 1971

Nach einer höchst erfolgreichen Auktionssaison 2020 freut sich Reiss & Sohn auf ein spannendes Neues Jahr 2021. In diesem Jahr feiert Reiss & Sohn sein 50jähriges Bestehen als Buchauktionshaus. Gegründet 1971 in der Gutenbergstadt Mainz konnten seither mehr als 200 erfolgreiche Auktionen mit alten Büchern, Handschriften und Graphik abgehalten werden. Reiss & Sohn zählt heute zu den weltweit führenden Versteigerungshäusern, die ausschließlich Buchauktionen abhalten. Zu den Jubiläumsauktionen im Jahr 2021 nimmt Reiss & Sohn ab sofort Einlieferungsangebote entgegen.

Rückblick 2020

Ein überaus erfolgreiches Versteigerungsjahr 2020 ging für Reiss & Sohn mit den Buchauktionen im Oktober zu Ende. „Das alte Buch ist unsere Passion und so konnten wir auch in diesem Jahr wieder unsere Leidenschaft mit der unserer weltweiten Kundschaft teilen und zu großem Erfolg führen. Im Ergebnis haben wir ein hervorragendes Auktionsjahr mit ausnehmend guten Verkaufsquoten“, so Clemens Reiss, Inhaber und Leiter des seit 1971 im Familienbesitz geführten Unternehmens. So konnten rund 1000 Hammerpreise im vier- und fünfstelligen Eurobereich erzielt werden. Nach Losen fanden 75% des Angebots einen neuen Eigentümer. Die wertmäßige Verkaufsquote bezogen auf die Gesamtschätzung lag bei über 90%. Bei den Verkäufen gingen 60% des erlösten Umsatzes auf die Beteiligung ausländischer Käufer zurück.

Für heute bedanken sich Inhaber und Mitarbeiter von Reiss & Sohn für das erfolgreiche abgelaufene Auktionsjahr und senden beste Wünsche für Feiertage und Jahreswechsel sowie für einen guten und gesunden Start in 2021.

Großes (Auktions-)Kino – Herbstauktionen höchst erfolgreich beendet

Nachdem bereits die ersten zwei Auktionstage in Königstein mit großem Erfolg abgeschlossen werden konnten, erbrachten auch die beiden Abschlusstage am 29. und 30. Oktober 2020 viele Höchstpreise und bescherten dem Auktionshaus eine Umsatzsteigerung des Gesamtergebnisses von rund 10% gegenüber der Frühjahrssaison. Zum Aufruf kamen an diesen Tagen geographische Werke, Atlanten und Landkarten, wie stets bei Reiss & Sohn in einem eigenen Themenkatalog präsentiert. Spitzenreiter mit Zuschlag 50.000 € (Schätzung 35.000) wurde das altkolorierte Städtebuch von Janssonius, das „Urbium totius Germaniae superioris“ von 1657 mit 220 altkolorierten Stadtansichten. Zum zweithöchsten Zuschlag avancierte das Stadtebuch von Janssonius‘ Verlegerkollegen Frederik de Wit, sein „Theatrum ichnographicum omnium urbium“, 1698 in Amsterdam erschienen (45.000 €). Ein Sammelatlas mit 139 meist kolorierten Landkarten des 17. Jahrhunderts aus Amsterdamer und Pariser Produktion erlebte den Hammerschlag bei 34.000 € (Ausruf 22.000 €). Nachdem Reiss & Sohn am ersten Auktionstag die Begründungsschrift des modernen Kinos von August Lumière für die doppelte Taxe versteigert hatte, läßt sich zum Abschluss der viertägigen Auktionen nur feststellen: Großes (Auktions-)Kino – im virtuellen Raum.