Neues von Winifred Wagner

Eine wiederaufgefundene Korrespondenz von Richard Wagners Schwiegertochter und Leiterin der Bayreuther Festspiele Winifred Wagner aus den Jahren 1974-1979 kommt im Frühjahr 2018 bei Reiss & Sohn in Königstein zum Aufruf.  Neben dem Werk Richard Wagners und den Bayreuther Festspielen nehmen musikalische und literarische Themen breiten Raum ein, Erwähnung finden u.a. Berlioz, Bernstein, Boris Goldstein, Karajan, Richard Strauss und Wagners Adoptivvater, der Liszt-Schüler Karl Klindworth, sowie Gerhart Hauptmann, Thomas Mann („In Bezug auf seine Emigration weiss ich genau, das Goebbels… vergeblich versucht hat, Thomas Mann dazu zu bewegen in Deutschland zu bleiben“) u.v.m.  Ihre Schreiben belegen Ihre Haltung über die Zeit des Nationalsozialismus. Auch das politische Tagesgeschehen spielt eine Rolle in den Briefen, darunter das Schleyer-Attentat, die Revolution im Iran und die Verhältnisse in der Türkei (Schätzpreis des Konvolutes 5.000,-).

Zurück