Wieder ein Millionenerlös

Braun u. Hogenberg. Civitates Orbis Terrarum. Bände 1-4. 1575-1600

Mit großem Erfolg konnten am 29. Oktober die herbstlichen Buchauktionen im Jubiläumsjahr 2021 bei Reiss & Sohn abgeschlossen werden. Das teuerste Stück der Auktion, die bedeutende Universalchronik „Rudimentum novitiorum“, aus dem Jahr 1475 in einem illuminierten Exemplar, erbrachte den für ein gedrucktes Buch spektakulären Einzelerlös von 1 Million Euro (inkl. Aufgeld). Zu den seltensten und schönsten Meisterwerken der Buchillustration zählt Lorenz Stöers „Geometria et Perspectiva“, gedruckt in Augsburg im Jahre 1567, es konnte mit einem Ergebnis von 65.450,- Euro seine Taxe übertreffen. Somit erzielten allein die 40 Exponate des Kataloges der ausgewählten Werke einen Umsatz von rund 1.5 Millionen Euro.

Die in den anschließenden Katalogen zu seltenen Büchern und Geographie angebotenen Werke der Normalauktionen erbrachten sehr erfreuliche, teils spektakuläre Ergebnisse. Eine Überraschung waren sicherlich die Ergebnisse für die Ausgaben der Biblia graeco-latina von Erasmus von Rotterdam. Die erste Ausgabe des Neuen Testaments in seiner Ursprache „Novum instrumentum omne, diligenter ab Erasmo Roterodamo recognitum & emendatum“, in einem Basler Druck von 1516, erlöste 71.400 ,- Euro (Taxe 12.000 Euro). Gefragt war auch die zweite Ausgabe dieses Werks, ebenso bei Froben in Basel gedruckt, im Jahr 1519. Sie verdreifachte die Taxe und brachte einen Erlös von 21.420,- Euro. Des weiteren erwähnenswert ist das Ergebnis von 83.300 Euro für eine Biblia Latina, eine lateinische Handschrift auf Pergament. Entstanden in Paris (?), ca. 1260-1280. Auch eine zweibändige, alt kolorierte Biblia Germanica, gedruckt in Augsburg am 27. Januar 1518, erlöste mit 30.940 Euro (inkl. Aufgeld) weit mehr als die erwarteten 10.000,- Euro Taxe. Eine seltene Karte von Zypern aus dem 16. Jahrhundert erbrachte einen Enderlös on  47.600 Euro. Ein interessantes und seltenes Album mit 73 Fotografien die unter dem Titel „Vistas do Amazonas“ zusammengetragen wurden, erzielte 33.320,-  Euro (inkl. Aufgeld). Ebenfalls erwähnenswert aus dem Gebiet der Geographie ist das Ergebnis von 35.700,- Euro für das Werk von P. Goos „De Zee-Atlas, ofte Water-Wereld“, ein prachtvoller und früher holländischer Seeatlas mit 40 Kupferkarten aus dem Jahr 1669. Die ersten vier Bände des berühmtesten aller Städtebücher „Civitates Orbis Terrarum“ von G. Braun und F. Hogenberg (erschienen ca. 1575-1600), mit über 226 prachtvoll altkolorierten Ansichten und Plänen zahlreicher größerer europäischer Städte, wechselte für 77.350,- Euro den Besitzer. Das Auktionshaus blickt äußerst zufrieden auf das Jubiläumsjahr 2021 zurück. Einlieferungen zu den Frühjahrsauktionen 2022 sind ab sofort möglich.

Zurück