Großes (Auktions-)Kino – Herbstauktionen höchst erfolgreich beendet

Nachdem bereits die ersten zwei Auktionstage in Königstein mit großem Erfolg abgeschlossen werden konnten, erbrachten auch die beiden Abschlusstage am 29. und 30. Oktober 2020 viele Höchstpreise und bescherten dem Auktionshaus eine Umsatzsteigerung des Gesamtergebnisses von rund 10% gegenüber der Frühjahrssaison. Zum Aufruf kamen an diesen Tagen geographische Werke, Atlanten und Landkarten, wie stets bei Reiss & Sohn in einem eigenen Themenkatalog präsentiert. Spitzenreiter mit Zuschlag 50.000 € (Schätzung 35.000) wurde das altkolorierte Städtebuch von Janssonius, das „Urbium totius Germaniae superioris“ von 1657 mit 220 altkolorierten Stadtansichten. Zum zweithöchsten Zuschlag avancierte das Stadtebuch von Janssonius‘ Verlegerkollegen Frederik de Wit, sein „Theatrum ichnographicum omnium urbium“, 1698 in Amsterdam erschienen (45.000 €). Ein Sammelatlas mit 139 meist kolorierten Landkarten des 17. Jahrhunderts aus Amsterdamer und Pariser Produktion erlebte den Hammerschlag bei 34.000 € (Ausruf 22.000 €). Nachdem Reiss & Sohn am ersten Auktionstag die Begründungsschrift des modernen Kinos von August Lumière für die doppelte Taxe versteigert hatte, läßt sich zum Abschluss der viertägigen Auktionen nur feststellen: Großes (Auktions-)Kino – im virtuellen Raum.

Illustrierte Prachtwerke hoch im Kurs

Am zweiten Tag der in der Herbstsaison stattfindenden Buchauktionen bei Reiss & Sohn verkauften sich illustrierte Prachtwerke hervorragend. So erzielte die holländische Ausgabe von Trews „Plantae selectae – Uitgesochte Planten “ von 1773 einen Zuschlag von 26.000 € (Taxe 25.000 €). Tussac’s „Flore des Antilles“ aus dem Jahr 1808 erzielte trotz fehlender Tafel die taxierten 40.000 € und Blochs „Ichtyologie“, das wohl prächtigste je erschienene Werk über die europäischen Fische, konnte mit 60.000 € Zuschlag einen hervorragenden Preis erzielen. Eine Überraschung erlebte die Botanikabteilung bei Aufruf eines prachtvoll kolorierten Exemplares der Ausgabe des Brunschwigschen „New Destillierbuch“ von 1567: bei einem Startpreis von 3.000 € fiel der Hammer schließlich bei 14.000 €. Die Herbstauktionen laufen noch bis Freitag. Interessierte Bieter können noch teilnehmen.

Tussac, Flore des Antilles. 1808.

Hexen bringen Rekordsteigerung

U. Molitoris. De lamiis. Köln, um 1499-97.

Am ersten Auktionstag der Herbstauktionen bei Reiss & Sohn gab es am 27. Oktober bemerkenswerte Preissprünge. Knapp 800 Lose kamen bisher zum Aufruf. Von 8.000 € auf 38.000 € schnellte das berüchtigte Werk von Ulrich Molitor zum Hexenwesen. Von 10.000 € auf 22.000 € stieg eine deutsche Handschrift des 14. Jahrhunderts mit den bekannten „Hieronymus-Briefen“. Von 15.000 € auf 30.000 € stieg Vitelios „Peri Optikes“ aus dem Jahr 1535. Lumières „Notice sur le cinematographe“ von 1897 stieg von 6.000 € auf 12.500 €. Die Auktionen in Königstein dauern noch bis zum 30. Oktober. Zum Aufruf kommen noch u.a. botanische Prachtwerke sowie Reisebeschreibungen, Atlanten und Landkarten. Es können noch Gebote abgegeben werden.

„Ordentlich was zu lesen“ – Buchauktionen bei Reiss & Sohn

Rund 2800 Positionen an seltenen Büchern, Handschriften und Landkarten bildet das diesjährige herbstliche Angebot der Buchauktionen bei Reiss & Sohn in Königstein vom 27.-30. Oktober. Zwei voluminöse Print-Kataloge werden demnächst verschickt und die Webversion des Kataloges steht nun online und enthält zusätzlich zur Druckversion rund 10.000 Fotos der angebotenen Objekte. Preisliches Flagschiff ist ein außergewöhnliches in zwölf Lederbänden gebundenes prächtiges Exemplar der „Ichtyologie – Histoire naturelle des Poissons“ von 1785-97, über die Naturgeschichte der Fische, von Marcus Elieser Bloch für taxierte 70.000 Euro. Die Augenheilkunde begründete Georg Bartisch von Königsbrück mit seiner „Ophthalmodouleia (graece). Das ist Augendienst“, von 1583, hier angeboten in einem altkolorierten Exemplar (30.000 Euro). Für einen bemerkenswerten Sammelband mit mehr als 600 teils kolorierten Kupferstichansichten aus Augsburger Produktion des 18. Jahrhunderts, darunter einen der umfangreichsten, je angebotenen Bestände von Stichen aus den Offizinen von Kilian und Leopold (nach Werner) werden 30.000 Euro erwartet.

Vom Fernrohr zur Fotografie

Goethe, Beiträge zur Optik. EA. Mit den seltenen kolorierten Täfelchen.

Ein bedeutendes Angebot an Büchern und Druckgraphik zur Geschichte der Optik, sowie deren praktischer Anwendung bis hin zu Vorläufern und Frühwerken der Fotografie sowie der Kinematographie und der bewegten Bilder kommt im Oktober anlässlich der Buchauktionen bei Reiss & Sohn zur Versteigerung. Darunter Rarissima aus dem 16. bis 19. Jahrhundert. Gleichzeitig finden die herbstlichen Versteigerungen von seltenen Büchern, Manuskripten, Atlanten und Landkarten statt. Weitere Einlieferungen sind herzlich willkommen.

Eilmeldung: Frühjahrsauktionen 198-199 (5.-7.Mai) sehr erfolgreich abgeschlossen

Trotz Coronazeiten konnte das Buchauktionshaus Reiss & Sohn seine Auktionen 198-199 sehr erfolgreich am vergangenen Donnerstag beenden. Der Umsatz betrug rund 90% Prozent des gesamten Schätzwertes der beiden thematischen Kataloge zu „Wertvollen Büchern“ und „Geographie, Reisen, Atlanten, Landkarten“. Unter den angebotenen rund 30 Inkunabeln glänzte mit einem Zuschlag von 60.000 € (Schätzung 50.000 €; alle Preise ohne Aufgeld) ein Exemplar des deutschen Schedel mit einer interessanten Provenienz. Ein weiteres Exermplar der berühmten Chronik in der lateinischen Ausgabe des gleichen Jahres erzielte 42.000 € (30.000 €). Unter den rund 80 Positionen an Atlanten wurde die Ausgabe des Atlas von Abraham Ortelius aus dem Jahr 1584, sein „Theatrum Orbis Terrarum“, hier in einem kolorierten Exemplar vorliegend, mit 46.000 € einem neuen Eigentümer übergeben (40.000 €). Das Hauptwerk des Mathematikerduos Farkas u. Janos Bolyai über die nicht-euklidische Geometrie, das „Tentamen“ von 1832, stieg von 15.000 auf 30.000 €. Insgesamt kamen 3000 Lose an seltenen und wertvollen Handschriften, Büchern und Landkarten zum Ausruf. Für die Herbstauktionen nimmt Reiss & Sohn gerne Ihre Einlieferungsangebote entgegen.

Mitteilung zur Terminverschiebung Frühjahrsauktion 198-199 bei Reiss & Sohn

Gestern, am ersten Tag unserer diesjährigen Frühjahrsauktion, wurde unser System zum Live-Bieten absichtlich massiv gestört. Durch dieses sogenannte DDoS Phänomen (Distributed Denial of Services) wurde unser Server durch Millionen von Schein-Anfragen komplett überlastet. Das führte zu erheblichen Schwierigkeiten bei der Übertragung und Darstellung der Internetgebote für die Online-Kunden. Kundendaten waren hingegen weder Ziel der Attacke noch zu irgendeiner Zeit gefährdet.

Wir gehen derzeit davon aus, dass wir nicht Opfer einer zielgerichteten Attacke waren, sondern von einem wohl regional aufgetretenen zeitlichen Phänomen zufällig betroffen waren. Unsere bestehenden Schutzmaßnahmen werden umgehend aufgerüstet.

Die Auktion 198-199 wurde nun auf den 5.-7. Mai 2020 verschoben und wird mit gleichem Auktionsplan wie vormals stattfinden. Alle bereits bestehenden schriftlichen Gebote sowie alle Anmeldungen zum online live-Bieten und zum Bieten per Telefon werden beibehalten. Alle Kunden wurden mittlerweile informiert. Wir danken den bereits informierten Kunden und Einlieferern, die mit großem Verständnis und mit Zustimmung zu unseren Maßnahmen reagiert haben.

Selbstverständlich werden neue Anmeldungen und Gebote noch gerne entgegengenommen.

Auktion 198-199 – Neuer Termin

Die Auktion 198-199 wird auf den 5.-7. Mai 2020 verschoben. Interessenten können weiterhin schriftliche Gebote über den Webkatalog abschicken. In Kürze steht auch die Anmeldung zum Live-Bieten wieder zur Verfügung.