Vom Fernrohr zur Fotografie

Goethe, Beiträge zur Optik. EA. Mit den seltenen 27 kolorierten Täfel-chen.

Ein bedeutendes Angebot an Büchern und Druckgraphik zur Geschichte der Optik, sowie deren praktischer Anwendung bis hin zu Vorläufern und Frühwerken der Fotografie sowie der Kinematographie und der bewegten Bilder kommt im Oktober anlässlich der Buchauktionen bei Reiss & Sohn zur Versteigerung. Darunter Rarissima aus dem 16. bis 19. Jahrhundert. Gleichzeitig finden die herbstlichen Versteigerungen von seltenen Büchern, Manuskripten, Atlanten und Landkarten statt. Weitere Einlieferungen sind herzlich willkommen.

Eilmeldung: Frühjahrsauktionen 198-199 (5.-7.Mai) sehr erfolgreich abgeschlossen

Trotz Coronazeiten konnte das Buchauktionshaus Reiss & Sohn seine Auktionen 198-199 sehr erfolgreich am vergangenen Donnerstag beenden. Der Umsatz betrug rund 90% Prozent des gesamten Schätzwertes der beiden thematischen Kataloge zu „Wertvollen Büchern“ und „Geographie, Reisen, Atlanten, Landkarten“. Unter den angebotenen rund 30 Inkunabeln glänzte mit einem Zuschlag von 60.000 € (Schätzung 50.000 €; alle Preise ohne Aufgeld) ein Exemplar des deutschen Schedel mit einer interessanten Provenienz. Ein weiteres Exermplar der berühmten Chronik in der lateinischen Ausgabe des gleichen Jahres erzielte 42.000 € (30.000 €). Unter den rund 80 Positionen an Atlanten wurde die Ausgabe des Atlas von Abraham Ortelius aus dem Jahr 1584, sein „Theatrum Orbis Terrarum“, hier in einem kolorierten Exemplar vorliegend, mit 46.000 € einem neuen Eigentümer übergeben (40.000 €). Das Hauptwerk des Mathematikerduos Farkas u. Janos Bolyai über die nicht-euklidische Geometrie, das „Tentamen“ von 1832, stieg von 15.000 auf 30.000 €. Insgesamt kamen 3000 Lose an seltenen und wertvollen Handschriften, Büchern und Landkarten zum Ausruf. Für die Herbstauktionen nimmt Reiss & Sohn gerne Ihre Einlieferungsangebote entgegen.

Mitteilung zur Terminverschiebung Frühjahrsauktion 198-199 bei Reiss & Sohn

Gestern, am ersten Tag unserer diesjährigen Frühjahrsauktion, wurde unser System zum Live-Bieten absichtlich massiv gestört. Durch dieses sogenannte DDoS Phänomen (Distributed Denial of Services) wurde unser Server durch Millionen von Schein-Anfragen komplett überlastet. Das führte zu erheblichen Schwierigkeiten bei der Übertragung und Darstellung der Internetgebote für die Online-Kunden. Kundendaten waren hingegen weder Ziel der Attacke noch zu irgendeiner Zeit gefährdet.

Wir gehen derzeit davon aus, dass wir nicht Opfer einer zielgerichteten Attacke waren, sondern von einem wohl regional aufgetretenen zeitlichen Phänomen zufällig betroffen waren. Unsere bestehenden Schutzmaßnahmen werden umgehend aufgerüstet.

Die Auktion 198-199 wurde nun auf den 5.-7. Mai 2020 verschoben und wird mit gleichem Auktionsplan wie vormals stattfinden. Alle bereits bestehenden schriftlichen Gebote sowie alle Anmeldungen zum online live-Bieten und zum Bieten per Telefon werden beibehalten. Alle Kunden wurden mittlerweile informiert. Wir danken den bereits informierten Kunden und Einlieferern, die mit großem Verständnis und mit Zustimmung zu unseren Maßnahmen reagiert haben.

Selbstverständlich werden neue Anmeldungen und Gebote noch gerne entgegengenommen.

Auktion 198-199 – Neuer Termin

Die Auktion 198-199 wird auf den 5.-7. Mai 2020 verschoben. Interessenten können weiterhin schriftliche Gebote über den Webkatalog abschicken. In Kürze steht auch die Anmeldung zum Live-Bieten wieder zur Verfügung.

Sebastian Münster ein „Bestseller“ der Luther-Zeit

Aus einer Sammlung Sebastian Münster

Über 40 alte Drucke mit Werken von Sebastian Münster, überwiegend aus einer Privatsammlung, kommen in den Buchauktionen vom 28.-30. April 2020 unter den Hammer. Neben Luther war Sebastian Münster der erfolgreichste Schriftsteller der Reformationszeit. Er gilt zudem als Begründer der christlichen Hebraistik. Das Spektrum des Angebots umfasst neben vier Ausgaben seines Hauptwerks, der „Cosmographia“ (Taxen 6000-12.000 €) auch die zwei vorausgehenden geographischen Arbeiten „Germaniae“ (Taxe 1.200 €) und „Mappa Europae“ (Taxe 800 €). Desweiteren zahlreiche Titel aus dem Gebiet der Hebraistik, Theologie und Bibelwissenschaft. – Besondere Erwähnung verdient sein „Dictionarium Chaldaicum“, das erste in Deutschland erschienene Wörterbuch zur aramäischen Sprache (Taxe 2.000 €); ferner seine Übersetzung der „Biblia hebraica“, hebräisch-lateinische Parallelausgabe (Taxe 1500 €) und das lateinisch-griechisch-hebräische Wörterbuch „Dictionarium trilingue“ (Taxe 800 €). – Zu seinen Spätwerken gehört die „Rudimenta mathematica“, mit Lehrsätzen zur elementaren Geographie und deren Anwendung zur Anfertigung von astronomischen Instrumenten. Das hier vorliegende Exemplar ist in erster und einziger Ausgabe, ein Jahr vor Sebastian Münsters Tod erschienen (Taxe 800 €). – Insgesamt kommen beim Königsteiner Auktionshaus noch fast 3000 weitere bibliophile Raritäten aus vielen Gebieten zum Aufruf.

Kataloge 198-199 zu den Frühjahrsauktionen 2020 sind jetzt online

Ein klassisches Angebot: mittelalterliche Stundenbücher, Inkunabeln und alte Drucke, illustrierte Reisebücher, prächtige Atlanten und Landkarten sowie vieles andere, was das Herz des Sammlers alter Bücher höher schlagen lässt, findet sich in der Frühjahrsofferte des Buchauktionshaus Reiss & Sohn. Rund 3000 Lose werden an 3 Tagen offeriert. Zwei prächtige illustrierte Druckkataloge liegen vor und zudem enthält der Webkatalog zahlreiche weitere Abbildungen. Viel Spaß beim Browsen unserer Buchauktionen!

Rara-Auktion: „Das Buch der Chroniken“

Eines der berühmtesten Druckwerke der Geschichte, die „Schedelsche Weltchronik“ aus der Feder des Nürnberger Humanisten Hartmann Schedel, wird im kommenden Frühjahr bei Reiss & Sohn in Königstein im Taunus versteigert. Der voluminöse Band wurde 1493 in Lateinisch und Deutsch publiziert und enthält nahezu 2000 Holzschnitte, an deren Erstellung unter anderem der junge Albrecht Dürer beteiligt gewesen sein soll. Die angebotene seltene deutsche Ausgabe ist teilkoloriert und zeigt unter anderem einige Abbildungen von Städten der Welt, die als die ersten topographisch getreuen Ansichten gelten. Daneben ist die Chronik eine Fundgrube zum Wissen der Zeit, darunter auch allerhand Kuriosa, wie ein Bericht über die vorkolumbianische Entdeckung Amerikas durch den Nürnberger Globenkonstrukteur Martin Behaim. Wer an den Buchauktionen des Antiquariats- und Auktionshauses Reiss & Sohn mit einer Einlieferung teilnehmen möchte, dessen Angebote nimmt Reiss & Sohn jetzt gerne entgegen.

Gutenbergs Nachfolger – Frühdruck von 1459 erlöst 413.000 Euro

Mit einem taxbezogenen Umsatz von nahezu 100% gingen die diesjährigen Buchauktionen der Herbstsaison vom 29.-31. Oktober beim Auktionshaus Reiss & Sohn in Königstein am vergangenen Donnerstag zu Ende. „Eine Buchauktion mit einer wertbezogenen Verkaufsquote von nahezu 100% ist außergewöhnlich. Der Umsatz konnte gegenüber der Frühjahrsauktion um 30% gesteigert werden. Wir haben international sehr beachtete Preise erzielt“ (so Clemens Reiss nach Abschluss der dreitägigen Auktionsveranstaltung). Den höchsten Auktionszuschlag mit 350.000 Euro, (alle Preise ohne Aufgeld) erbrachte das als vierte gedruckte Buch bekannte „Rationale Divinorum“ des Guilelmus Duranti, gedruckt im Jahre 1459 bei Fust und Schöffer, den Nachfolgern von Johannes Gutenberg in seiner Druckerwerkstatt in Mainz. Mit Aufgeld gerechnet sind das 413.000 Euro (Schätzpreis 280.000). Mit einem Zuschlag von 190.000 Euro (Schätzpreis 100.000 Euro) avancierte ein koloriertes Exemplar der Schedel’schen Weltchronik von 1493 auf

„Gutenbergs Nachfolger – Frühdruck von 1459 erlöst 413.000 Euro“ weiterlesen