Kommunstisches Manifest von Karl Marx erlöste 360.000 Euro bei Reiss & Sohn in Königstein


Erstdruck des „Kommunistischen Manifests“ von Marx und Engels brachte am ersten Tag der großen Buchauktionen bei Reiss & Sohn in Königstein/Taunus das grandiose Ergebnis von gerundet 360.000 Euro (inkl. Aufgeld/Taxe 70.000 Euro).   
Eine illuminierte Bibelhandschrift des 13. Jahrhunderts aus Frankreich mit interessanter Provenienz erzielte 142.800,- Euro (inkl. Aufgeld/Taxe 60.000 Euro). Ebenfalls erwähnenswert ist ein Ergebnis für ein illuminiertes lateinisches und französisches Stundenbuch, wohl aus der Umgebung von Metz, entstanden ca. 1320-1340, für 119.000 Euro (inkl. Aufgeld/Taxe 50.000 Euro). 
Die früheste Arbeit Leibniz‘ zur Kombinatorik, die „Dissertatio de arte combinatoria“ (EA.) erzielte rund 53.600 Euro (inkl. Aufgeld, Taxe 10.000 Euro). 
Die Auktionen werden noch bis Freitag fortgesetzt mit Landkarten und dekorativen Graphiken.

Auktion – Ernst Luwig Kirchner in Königstein

Auktion am 27. April – G. Heym. Umbra Vitae 1924. Vorzugsausgabe im Lederband mit Holzschnitten von E.L.Kirchner Schätzpreis 120.000 €

Am 26. April beginnen die großen Buchauktionen bei Reiss & Sohn in Königstein im Taunus. Mehr als 2000 Lose kommen zum Aufruf. Ein besonderes Highlight ist ein Set von 3 Ausgaben des „Umbra Vitae“, dem „Magnum Opus“ der Buchillustration von Ernst Ludwig Kirchner, das die nachgelassenen Gedichte des tragisch früh verstorbenen Dichters Georg Heym mit kongenialen Holzschnitten begleitet.

Auktionskatalog Frühjahr 2022 Online

Die drei Kataloge zu den Buchauktionen bei Reiss & Sohn vom 26.-29. April 2022 stehen jetzt online. Ausnahmslos wertvollere Handschriften und Drucke ab einem Schätzpreis von 10.000 Euro bilden den Frühjahrs-Aukftakt in der Sonderauktion 208,  darunter etliche mittelalterliche Handschriften und Stundenbücher mit prachtvoller Buchmalerei zu Taxen zwischen 15.000-60.000 Euro  . Große Seltenheiten kommen zum Ausruf, wie ein bisher unbekanntes Exemplar des Erstdrucks des „Kommunistischen Manifests“ von Marx und Engels (70.000 Euro). Aber auch wahre Schätze der Buchkunst werden offeriert, wie die Vorzugsausgabe von Georg Heyms „Umbra vitae“ mit den expressionistischen Holzschnitten von Ernst Ludwig Kirchner (120.000 Euro). Zu den bedeutenden geistesgeschichtlichen Werken unter den mehr als 1200 Losen der Buchauktion zählen die Werke des Abbé St. Pierre, welcher schon vor 300 Jahren grundlegende Ideen zur Friedensstiftung in Europa entwickelte (35.000 Euro). Auch Sammler von Atlanten, Kosmographien und früher Reiseliteratur kommen wieder auf Ihre Kosten, ebenso wie die Liebhaber seltener und dekorativer Landkarten und Graphik, die aus insgesamt 940 Losen des Geographieangebotes wählen können.

Das teuerste Buch in 2021 wird auf einer Auktion in Königstein im Taunus verkauft

Mit großen Erfolg konnte Reiss & Sohn das Jubiläumsjahr 2021 abschließen. Seit Gründung im Jahr 1971 konnte das in zweiter Generation inhabergeführte Königsteiner Auktionshaus mehr als 200 Buchauktionen abhalten und einige bemerkenswerte Auktionsrekorde brechen. Besonders freut sich das Team um Clemens Reiss über den Erlös von 1 Mio. Euro für das legendäre „Rudimentum novitiorum“. Das Werk markiert in 2021 den höchsten Einzelzuschlag für ein gedrucktes Buch auf einer deutschen Auktion (alle Preise gerundet inkl. Aufgeld). Schon in der Frühjahrsauktion hatte es mit 260.000 Euro für die zweite Ausgabe von Copernicus „De revolutionibus“ einen weiteren Auktionsrekord für diese Ausgabe des bahnbrechenden Werkes zur Heliozentrik gegeben. Insgesamt konnten mehr als 1000 der im Jubiläumsjahr in Königstein bei Frankfurt verkauften Werke vier- bis siebenstellige Auktionserlöse erzielen. Reiss & Sohn wünscht allen einen Guten Start ins Neue Jahr und freut sich auf Ihre Einlieferungsangebote.

Wieder ein Millionenerlös

Braun u. Hogenberg. Civitates Orbis Terrarum. Bände 1-4. 1575-1600

Mit großem Erfolg konnten am 29. Oktober die herbstlichen Buchauktionen im Jubiläumsjahr 2021 bei Reiss & Sohn abgeschlossen werden. Das teuerste Stück der Auktion, die bedeutende Universalchronik „Rudimentum novitiorum“, aus dem Jahr 1475 in einem illuminierten Exemplar, erbrachte den für ein gedrucktes Buch spektakulären Einzelerlös von 1 Million Euro (inkl. Aufgeld). Zu den seltensten und schönsten Meisterwerken der Buchillustration zählt Lorenz Stöers „Geometria et Perspectiva“, gedruckt in Augsburg im Jahre 1567, es konnte mit einem Ergebnis von 65.450,- Euro seine Taxe übertreffen. Somit erzielten allein die 40 Exponate des Kataloges der ausgewählten Werke einen Umsatz von rund 1.5 Millionen Euro.

Die in den anschließenden Katalogen zu seltenen Büchern und Geographie angebotenen Werke der Normalauktionen erbrachten sehr erfreuliche, teils spektakuläre Ergebnisse. Eine Überraschung waren sicherlich die Ergebnisse für die Ausgaben der Biblia graeco-latina von Erasmus von Rotterdam.

„Wieder ein Millionenerlös“ weiterlesen

Herbstkataloge 2021 Online

Die Kataloge zu den herbstlichen Buchauktionen im Jubiläumsjahr des seit 1971 bestehenden Versteigerungshauses Reiss & Sohn stehen jetzt online. Die Offerte von rund 3.000 seltenen Büchern, Handschriften, Atlanten und Landkarten sowie Grafik und Fotografie enthält naturwissenschaftliche Highlights wie den Erstdruck von Galileo Galileis berühmtem „Dialogo“ von 1632 (Schätzpreis 100.000 Euro). Teuerstes und sicherlich spektakulärstes Stück ist die bedeutende Universalchronik „Rudimentum novitiorum“, aus dem Jahr 1475 in einem illuminierten Exemplar (1.200.000 Euro). Zu den seltensten und schönsten Meisterwerken der Buchillustration zählt Lorenz Stöers „Geometria et Perspectiva“, gedruckt in Augsburg im Jahre 1567 (50.000 Euro). Neben dem auch sonst reichhaltigen Angebot aus allen Sammelgebieten bilden Kollektionen zur Nationalökonomie, Philosophie und Reformation sowie mehr als 60 Atlanten einen besonderen Schwerpunkt der über 4 Tage laufenden Auktionsveranstaltung.

Rudimentum novitiorum. Lübeck 1475
Rudimentum novitiorum. Lübeck 1475

Rekordpreis für Copernicus

Mit großem Erfolg konnte das Buchauktionshaus Reiss & Sohn seine Frühjahrsauktionen im Jubiläumsjahr 2021 abschließen. Schlagzeilen schrieb der erste Bericht über den Tod von Captain Cook auf Hawaii. Bereits 1780 wurde diese Sensationsnachricht erstmalig in Europa in einer deutschsprachigen Broschüre mit dem Titel „Nachrichten von dem Leben und den Seereisen des Capitain Cook“ verbreitet. Mit € 14.000 aufgerufen konnte schließllich bei € 44.000 der Zuschlag an einen Onlinebieter erteilt werden. Rekordhalter des 3tägigen Auktionsmarathon in Königstein war jedoch Nicolaus Copernicus bahnbrechende Schrift über das heliozentrische System. Der Aufruf bei € 130.000 resultierte schließlich bei einem Erlös von € 261.800, bewilligt von einem deutschen Sammler. Den vollständigen Nachbericht zu den Frühjahrsauktionen finden Sie hier. Die Erfolgsgeschichte der Jubiläumsauktion soll im Oktober 2021 fortgesetzt werden. Reiss & Sohn freut sich auf neue Einlieferungen.

Aus unserer vergangenen
Frühjahrsauktion 2021:
N. Copernicus, De revolutionibus orbium
coelestium. Nürnberg 1566.
Erlös: € 261.800.

Fulminanter Auftakt zu den großen Jubiläumsauktionen in Königstein

Mit zahlreichen Rekorden und phantastischen Preissteigerungen konnte Reiss & Sohn seine diesjährigen Jubiläumsauktionen am ersten Tag eröffnen. Am Dienstag kamen zu Beginn 80 ausgewählte Bücher, Handschriften und Inkunabeln, vereint in einem reich illustriertem Sonderkatalog, unter den Hammer. Lediglich 7 Objekte fanden bislang keinen Käufer was einer Verkaufsquote von über 90% entspricht.

Besonders nennenswert ist das absolute Rekordergebnis von 220.000 € (Hammerpreis, Taxe 150.000 €) für Nicolai Copernicus „De revolutionibus orbium coelestium libri VI.“, gedruckt in Basel, 1566.

Seine Taxe versechsfachen konnte Isidorus Hispalensis „Etymologiae“. Das Werk von 1472 stellt in 20 Büchern das Wissen seiner Zeit dar und enthält die erste gedruckte Weltkarte, bei welcher es sich um die erste gedruckte Karte überhaupt handelt. Dieser Fakt ist wohl maßgeblich verantwortlich für das traumhafte Ergebnis von 120.000,- € (Hammerpreis, Taxe 20.000,- €).

Bothos „Cronecken der Sassen“, gedruckt in Mainz 1492, erzielte

(mehr …)

Jubiläumskataloge online

Die Kataloge der Frühjahrsversteigerungen anlässlich des 50jährigen Auktionsjubiläums von Reiss & Sohn in Königstein sind ab sofort online einsehbar. In 3 Katalogen werden insgesamt rund 3.100 seltene Bücher, Handschriften und Landkarten vom Mittelalter bis zur Moderne mit Schätzpreisen zwischen 150 Euro und 150.000 Euro vorgestellt. Gebote können Sie über unseren Webkatalog abgeben oder Sie registrieren sich zum Online Live-Bieten (kostenfrei) unter dem Menüpunkt Live-Bieten Online. Reiss & Sohn wünscht Ihnen viel Freude beim Entdecken.

50 Jahre REISS & SOHN

Erster Auktionskatalog von 1971

Nach einer höchst erfolgreichen Auktionssaison 2020 freut sich Reiss & Sohn auf ein spannendes Neues Jahr 2021. In diesem Jahr feiert Reiss & Sohn sein 50jähriges Bestehen als Buchauktionshaus. Gegründet 1971 in der Gutenbergstadt Mainz konnten seither mehr als 200 erfolgreiche Auktionen mit alten Büchern, Handschriften und Graphik abgehalten werden. Reiss & Sohn zählt heute zu den weltweit führenden Versteigerungshäusern, die ausschließlich Buchauktionen abhalten. Zu den Jubiläumsauktionen im Jahr 2021 nimmt Reiss & Sohn ab sofort Einlieferungsangebote entgegen.

Das ist ein sehr kurzer Test!

Anmelden

Als angemeldeter Benutzer können Sie Gebote abgeben, Ihr Profil speichern und Ihre Gebotshistorie einsehen.

Ohne Benutzerkonto

Neues Benutzerkonto erstellen

Ihr Höchstgebot:

Einen Moment bitte...