Drucke des 16. Jahrhunderts

Los 110
Ferber, Beschreibung eines Stahlschiessens

verkauft

[{"image":"https:\/\/cdn.philasearch.com\/A09454\/E00929\/0092900008.jpg","thumb":"https:\/\/cdn.philasearch.com\/A09454\/E00929\/0092900008.jpg"},{"image":"https:\/\/cdn.philasearch.com\/A09454\/E00929\/0092900008a.jpg","thumb":"https:\/\/cdn.philasearch.com\/A09454\/E00929\/0092900008a.jpg"},{"image":"https:\/\/cdn.philasearch.com\/A09454\/E00929\/0092900008b.jpg","thumb":"https:\/\/cdn.philasearch.com\/A09454\/E00929\/0092900008b.jpg"},{"image":"https:\/\/cdn.philasearch.com\/A09454\/E00929\/0092900008c.jpg","thumb":"https:\/\/cdn.philasearch.com\/A09454\/E00929\/0092900008c.jpg"}]

verkauft

Dresdner Armbrustschießen

Ferber, W. Relation und umbständigliche Beschreibung eines ansehnlichen und fürnehmen Stahlschiessens zum gantzen Stande &c. Welches... Herr Johan Georg, Hertzog zu Sachsen... Bey des von Gott bescherten jungen Printzens, Herren Augusti, Hertzogens zu Sachsen... gehaltener fürstlichen Kindstauffe, im Monat Septembris Anno 1614. in seiner Churf. Gn. Haupt-Vestung Dreßden angestellet und gehalten hat. Nebenst kurtzer summarischer Erzehlung aller Frewden und Fürstlichen Ritterspiel. Dresden, G. Bergen, 1615. 4to (18:16 cm). Mit 4 (1 blattgr.) Wappenholzschn. im Text, 1 gefalt. Holzschn.-Taf. u. 1 gr. Druckerm. (Wappen) am Schluss. 112 nn. Bll. (d.l.w.). Ldr. d. Zt. mit Goldpräg. u. Goldschn., auf beiden Deckeln zentral das sächsische Wappen; beschabt u. bestoßen, Goldpräg. fast völlig abgegriffen, Rücken restauriert, Schließbänder fehlen.

VD 17 14:009038B; Goed. II, 328, 18, 3. - Einzige Ausgabe. In Versform gehaltene Beschreibung des Armbrustschießens und weiterer Festlichkeiten, die anlässlich der Taufe von Prinz August, dem zweiten Sohn des sächsischen Kurfürsten Johann Georg I., in Dresden stattfanden. Der Zwickauer Dichter Wolfgang Ferber d.Ä. (1586-1657) "gehörte zu den Pritschmeistern, die im 16.Jh. bei Festen und Feiern als Gelegenheits- und Stegreifdichter, manchmal auch als Festordner auftraten. F. agierte auch am Dresdner Hof als 'Churfürstlicher Sächsischer Pritschmeister'. Er schrieb wahrscheinlich mehr als siebzig Dichtungen, darunter über Gelegenheitsdichtung hinausgehende Lyrik sowie von der Kirche angegriffene geistliche Schriften" (DBE). Die oft fehlende Holzschnitttafel zeigt die beim Schießen verwendete Zielscheibe. - Papierbedingt durchgehend gebräunt. Aus der Jagdbibliothek Kurt Lindner (Exlibris Bibliotheca Tiliana, kl. Stempel Titel u. Schlussbl. verso), Zisska & Kistner Auktion 41/I (2003), Nr. 717.

Nachricht an Reiss & Sohn

Das ist ein sehr kurzer Test!

Anmelden

Als angemeldeter Benutzer können Sie Gebote abgeben, Ihr Profil speichern und Ihre Gebotshistorie einsehen.

Ohne Benutzerkonto

Neues Benutzerkonto erstellen

Ihr Höchstgebot:

Einen Moment bitte...