Drucke des 16. Jahrhunderts

Los 181
Pfintzing, Geschichten des Tewrdannckhs

verkauft

[{"image":"https:\/\/cdn.philasearch.com\/A09454\/E00892\/0089200011.jpg","thumb":"https:\/\/cdn.philasearch.com\/A09454\/E00892\/0089200011.jpg"},{"image":"https:\/\/cdn.philasearch.com\/A09454\/E00892\/0089200011a.jpg","thumb":"https:\/\/cdn.philasearch.com\/A09454\/E00892\/0089200011a.jpg"},{"image":"https:\/\/cdn.philasearch.com\/A09454\/E00892\/0089200011b.jpg","thumb":"https:\/\/cdn.philasearch.com\/A09454\/E00892\/0089200011b.jpg"},{"image":"https:\/\/cdn.philasearch.com\/A09454\/E00892\/0089200011c.jpg","thumb":"https:\/\/cdn.philasearch.com\/A09454\/E00892\/0089200011c.jpg"},{"image":"https:\/\/cdn.philasearch.com\/A09454\/E00892\/0089200011d.jpg","thumb":"https:\/\/cdn.philasearch.com\/A09454\/E00892\/0089200011d.jpg"},{"image":"https:\/\/cdn.philasearch.com\/A09454\/E00892\/0089200011e.jpg","thumb":"https:\/\/cdn.philasearch.com\/A09454\/E00892\/0089200011e.jpg"},{"image":"https:\/\/cdn.philasearch.com\/A09454\/E00892\/0089200011f.jpg","thumb":"https:\/\/cdn.philasearch.com\/A09454\/E00892\/0089200011f.jpg"},{"image":"https:\/\/cdn.philasearch.com\/A09454\/E00892\/0089200011g.jpg","thumb":"https:\/\/cdn.philasearch.com\/A09454\/E00892\/0089200011g.jpg"},{"image":"https:\/\/cdn.philasearch.com\/A09454\/E00892\/0089200011h.jpg","thumb":"https:\/\/cdn.philasearch.com\/A09454\/E00892\/0089200011h.jpg"},{"image":"https:\/\/cdn.philasearch.com\/A09454\/E00892\/0089200011i.jpg","thumb":"https:\/\/cdn.philasearch.com\/A09454\/E00892\/0089200011i.jpg"}]

verkauft

Pfintzing, M. Die geuerlicheiten und einsteils der geschichten des loblichen streytparen und hochberümbten helds und Ritters herr Tewrdannckhs. Nürnberg, J. Schönsperger aus Augsburg, (1517). Fol. (37:26 cm). Mit 118 Textholzschnitten von H. Burgkmair, H. Schäuffelein, L. Beck u.a. 290 nn. Bll. (P5 weiß). Blindgeprägter Schweinsldr. d. 16. Jh., Rücken mit weißem Ldr. alt bezogen; teilw. gebräunt u. berieben, teilw. wurmstichig, Rückenbezug mit Fehlstellen, untere Ecken bestoßen.

VD 16, M 1649; Adams P 962; Fairfax Murray 329 (mit Angabe der zahlr. Dodgson-Nrn.); Muther 845; Von Arnim, Buchill. 70; Oldenbourg L 119. - Erste Ausgabe. Ein Höhepunkt deutscher Buchillustration der Renaissance. Berühmte Allegorie auf die Brautfahrt Kaiser Maximilians zu Maria von Burgund in der Tradition des späthöfischen Versromanes, vom Kaiser selbst seit 1510 zum Ruhm des Rittertums und seiner Dynastie entworfen. Auch die idealisierende Selbstdarstellung der Illustrationen geht auf genaue Vorstellungen des Kaisers zurück. Die eigens von V. Rockner geschaffene Type ahmt eine deutsche Kanzleischrift mit dekorativen Ober- u. Unterschleifen nach und gilt als die zweite Frakturschrift nach Schönspergers Gebetbuch für Kaiser Maximilian 1513. Die gesamte erste Auflage war zu Geschenkzwecken bestimmt, die Verteilung erfolgte jedoch erst 1526 nach Kaiser Maximilians Tod auf Veranlassung von Erzherzog Ferdinand durch den Mitautor Marx Treitzsauerwein. - Das  vorliegende Exemplar zeichnet sich durch seine Breitrandigkeit aus, die gedruckten verzierenden Ober- und Unterschleifen sind nicht angeschnitten. m6v, r3v, A6v & A8r noch ohne Textkorrekturüberklebung. - Teilw. gebräunt, stellenweise etwas fleckig bzw. fingerfleckig, sehr vereinzelte Feuchtigkeitsränder. Erste Bll. stärker fingerfleckig. c1-4 mit kl. Loch im inneren weißen Rand, b1 mit minimalem Loch. Titelblatt angestaubt, mit Schabstelle u. kleinem Loch im Titel.

Nachricht an Reiss & Sohn

Das ist ein sehr kurzer Test!

Anmelden

Als angemeldeter Benutzer können Sie Gebote abgeben, Ihr Profil speichern und Ihre Gebotshistorie einsehen.

Ohne Benutzerkonto

Neues Benutzerkonto erstellen

Ihr Höchstgebot:

Einen Moment bitte...