Alte Drucke

Los 239
Flacius, Elegia de Febri

110,00 EUR
(Zuschlag)

[{"image":"https:\/\/cdn.philasearch.com\/A09454\/E01772\/0177200005.jpg","thumb":"https:\/\/cdn.philasearch.com\/A09454\/E01772\/0177200005.jpg"},{"image":"https:\/\/cdn.philasearch.com\/A09454\/E01772\/0177200005a.jpg","thumb":"https:\/\/cdn.philasearch.com\/A09454\/E01772\/0177200005a.jpg"},{"image":"https:\/\/cdn.philasearch.com\/A09454\/E01772\/0177200005b.jpg","thumb":"https:\/\/cdn.philasearch.com\/A09454\/E01772\/0177200005b.jpg"},{"image":"https:\/\/cdn.philasearch.com\/A09454\/E01772\/0177200005c.jpg","thumb":"https:\/\/cdn.philasearch.com\/A09454\/E01772\/0177200005c.jpg"}]

verkauft

Flacius, M. Elegia de febri. Scripta à Matthia Flacio Illyrici filio. O.O.u. Dr., 1571. 4to (20:15 cm). Mit figürl. Holzschnitt-Initiale. 7 Bll. u. 1 w. Mod. Hldr. mit Rsch., kaum berieben.

VD 16, F 1577; vgl. Hirsch-H. II, 532. - Selten. Durchgehend in Distichen verfasste Elegie von Matthias Flacius dem Jüngeren (geb. 1547 in Braunschweig, gest. 1593 in Rostock), Mediziner an der Universität Rostock und Sohn des gleichnamigen kroatisch-frankfurter Reformators Matthias Flacius d. Ä. (geb.1520 in Labin, gest. 1575 in Frankfurt am Main), beide genannt "Illyricus". - Gering gebräunt, durchgehender Wasserfleck oben.

Nachricht an Reiss & Sohn

Das ist ein sehr kurzer Test!

Anmelden

Als angemeldeter Benutzer können Sie Gebote abgeben, Ihr Profil speichern und Ihre Gebotshistorie einsehen.

Ohne Benutzerkonto

Neues Benutzerkonto erstellen

Ihr Höchstgebot:

Einen Moment bitte...